RESILIENCE hilft Ihnen, Krebs mit einem starken Herzen zu überleben

Der Hintergrund

Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung und die Entwicklung wirksamer Therapien führen zu einer wachsenden Population älterer Krebsüberlebender, die häufig Komorbiditäten für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz aufweisen. Anthrazykline sind immer noch die Erstlinienbehandlung für viele Krebsarten, aber bis zu 35 % der Patienten, die sie erhalten, entwickeln eine Kardiotoxizität und Herzinsuffizienz.

Der Kompromiss zwischen Krebs und chronischer Herzinsuffizienz ist mit einer massiven psychologischen Belastung für die Patienten und verheerenden wirtschaftlichen Folgen für die Gesundheitssysteme verbunden. Unser Ziel ist es, die Wirksamkeit einer neuartigen Intervention (Ferngesteuerte-ischämische Konditionierung) zu testen, um die Inzidenz von Anthrazyklin-induzierter Herzinsuffizienz zu reduzieren. Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom wurden als Zielpopulation ausgewählt, da es bei beiden Geschlechtern im fortgeschrittenen komorbiden Alter diagnostiziert wird.

Dies wird auch die Untersuchung geschlechtsspezifischer Unterschiede bei Anthrazyklin-induzierter Herzinsuffizienz ermöglichen. Eine randomisierte klinische Phase-2-Studie mit 608 Patienten, die sich einer Chemotherapie mit Anthrazyklinen unterziehen, wird durchgeführt. Der primäre Endpunkt basiert auf seriellen Magnetresonanzuntersuchungen des Herzens. Unter Verwendung der rekrutierten Population und der gesammelten Daten werden wir zwei neuartige Methoden der kardialen Magnetresonanztomographie weiter validieren: einen neuartigen Frühmarker für Kardiotoxizität und eine neue Sequenz, die eine massive Reduzierung der Aufnahmezeit ermöglicht.

 

Wir werden auch eine personalisierte Strategie zur Befähigung von Patienten bei der Durchführung klinischer Studien untersuchen, die von Patienten berichtete Ergebnis- und Erfahrungsmessungen (PROMs und PREMs) umfasst. Unser Endziel ist es, die Patientenebene zu erreichen, indem wir die neuartige Strategie auf klinischer Ebene implementieren und gleichzeitig den Weg für eine zukünftige große Phase-III-studie ebnen. Für diese Bestrebung zählen wir auf ein multidisziplinäres Konsortium, in dem verschiedene Interessengruppen, von Wissenschaftlern bis zur Industrie und von Gesundheitsdienstleistern (Ärzten und Krankenschwestern) bis zu Patienten, Teil der Studie sind. RESILIENCE befasst sich mit zwei der häufigsten nicht übertragbaren Krankheiten in Europa (Krebs und Herzinsuffizienz), die für einen großen Teil der Gesundheitsausgaben verantwortlich sind.

Logotipo Resilience

Sind Sie ein Patient, der an RESILIENCE teilnimmt? Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Einzelheiten Ihrer Teilnahme und speziell auf Sie zugeschnittene Aktivitäten. Sie können auch mit RESILIENCE-Forschern in Kontakt treten.

Verwenden Sie unser kurzes Formular, um uns zu kontaktieren. Unser Team wird Ihre Anfrage lesen und so schnell wie möglich antworten.