RESILIENCE hilft Ihnen, Krebs mit einem starken Herzen zu überleben

Partners

Wir stützen uns auf ein multidisziplinäres Konsortium, in dem verschiedene Interessengruppen an der Studie beteiligt sind, von Wissenschaftlern bis zur Industrie und von Gesundheitsdienstleistern (Ärzten und Krankenschwestern) bis zu Patienten. RESILIENCE ist ein patientenorientiertes Projekt, bei dem die Patienten in enger Zusammenarbeit mit Gesundheitsdienstleistern (Ärzten und Krankenschwestern), wissenschaftlichen Gesellschaften und der Industrie eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Projekts spielen. Die Interessenvertretung der Patienten wird während der gesamten Projektlaufzeit im Mittelpunkt stehen

RESILIENCEH2020

Die öffentliche Stiftung “Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares Carlos III“ (CNIC) wurde 2006 ins Leben gerufen. Das CNIC ist ein Herz-Kreislauf-Zentrum, dessen Mission es ist, die Ursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) zu entdecken, Entdeckungen der Grundlagenforschung in die klinische Praxis umzusetzen als auch die Gesundheit in der Gesellschaft und die Ausbildung und Betreuung von aufstrebenden Wissenschaftlern und Ärzten zu fördern.

Während seines relativ kurzen Bestehens hat das CNIC eine konkurrenzlose Infrastruktur und eine leistungsstarke, interdisziplinäre Forschungsbasis aufgebaut, die mehrere Disziplinen umfasst und Bevölkerungs- und Patientenstudien umfasst.

Der CNIC-Direktor ist Dr. Valentin Fuster, ein führender Herz-Kreislauf-Forscher und ein weltbekannter Kardiologe. CNIC wurde von der spanischen Regierung dreimal (2011, 2015 und 2020) mit der Auszeichnung „Severo Ochoa “in Anerkennung seiner führenden internationalen Stellung in der Herz-Kreislauf-Forschung ausgezeichnet.

Das CNIC verfügt über eine agile Managementstruktur, die Schulungen und den Austausch von Ideen und Fachwissen fördert, sowie über eine konkurrenzlos moderne Infrastruktur von technischen Einheiten und Unterstützungsdiensten aufweist. Am Wichtigsten ist, dass das CNIC durch ein innovatives Unternehmen zwischen dem öffentlichen Sektor und einem privaten Partner, der Pro-CNIC Foundation, finanziert wird, die nicht nur zusätzliche finanzielle Sicherheit, sondern auch das weitreichende Geschäfts- und Management-know-how einiger der bekanntesten spanischen Unternehmer einbringt. Das CNIC profitiert auch von der externen Unterstützung und Beratung durch seinen wissenschaftlichen Beirat, der sich aus führenden internationalen Experten zusammensetzt, die Leitlinien für Strategie und Rekrutierung bereitstellen und regelmäßig die Leistung des CNIC bewerten.

Das CNIC-Gebäude hat eine Gesamtnutzfläche von 28.144 m2 und bietet Platz für 383 Wissenschaftler (60 % frauen). CNIC gehört zu den spanischen Zentren mit der höchsten Ausbildungskapazität und ist so organisiert, dass die Zusammenarbeit zwischen Grundlagenforschern und klinischen Forschern maximiert und die Vernetzung mit Krankenhäusern gefördert wird. 32 Forschungsgruppen (7 von Klinikern geleitet) verteilen sich auf 5 Programme: (1) Neuartige Mechanismen der Atherosklerose; 2) Myokardiale Homöostase und Herzverletzung; 3) Kardiovaskuläre Regeneration; 4) Neuartige arrhythmogene Mechanismen; 5) Kardiovaskuläre Risikofaktoren und kognitive Funktion.

CNIC ist mit technologischer Ausstattung der neuesten Generation ausgestattet. Der größte Teil des Gebäudes ist Laboratorien vorbehalten, die mit den Diensten und Einrichtungen ausgestattet sind, die für die Durchführung hochwertiger biomedizinischer Forschung in einer offenen Umgebung erforderlich sind, die eine maximale Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Forschungsgruppen fördert. Zu den Kernunterstützungseinrichtungen gehören Proteomik, Genomik, Versuchstierhaltung, Mikroskopie, Zytometrie, dynamische und quantitative Mikroskopie, Gen-targeting und Zellkultursuiten.

CNIC ist mit konkurrenzlos fortschrittlicher Bildgebungstechnologie ausgestattet, mit unabhängigen Einrichtungen für klinische Bildgebung (digitale 3T-Magnetresonanztomographie, hybrid-PET/CT, Ultraschallgeräte), Großtierbildgebung (digitale 3T-MRT, Hybrid-PET/CT, optische Kohärenztomographie, Ultraschallgeräte). ) und Kleintierbildgebung (7T-MRT, microPET/CT, Hochfrequenz-Ultraschall, optische und Fluoreszenzbildgebung). CNIC wurde von der Regierung als nationale einzigartige wissenschaftliche und technische Infrastruktur ausgezeichnet, die sich der Weitergabe und Erhaltung von Wissen, Technologietransfer und Innovation verschrieben hat (http://www.redib.net/)-

Innerhalb des letzten Jahrzehnts hat das CNIC mehr als 125 Mio. € aus konkurrierenden Quellen angezogen, darunter mehr als 40 Mio. € aus internationalen Mitteln. CNIC koordiniert derzeit 3 H2020-HEALTH-Zuschüsse und fungiert als Partner bei 6 weiteren großen H2020-Zuschüssen.

CNIC beinhaltet 31 Forschungsgruppen und hat an 34 Projekten teilgenommen, die unter dem RP7 und 23 unter H2020 finanziert wurden (über 30 Projekte sind derzeit aktiv). Diese Beteiligung umfasst 11 ERC Grants und 21 Marie-Curie-Maßnahmen.

In Bezug auf andere Ergebnisse ist der Technologietransfer im Zentrum wichtig. Das CNIC-Patentportfolio besteht derzeit aus 18 Patentfamilien, von denen 4 lizenziert sind. Im Jahr 2018 legte CNIC 7 Patentanmeldungen vor und ging 2 neue privat-öffentliche Kooperationen mit der Industrie ein. Im Jahr 2020 veröffentlichten die CNIC-Forscher 289 Dokumente (80 % Artikel), und mehr als die Hälfte davon waren CNIC-geführte Veröffentlichungen. Ein erheblicher Anteil wurde in Top-Journals (IF>10) veröffentlicht.

CNIC hat eine sehr starke Präsenz in der klinischen Forschung und koordiniert derzeit >10 randomisiert klinische Studien, darunter die H2020-finanzierte SECURE-Studie und die größte Studie in Europa zur Rolle von Betablockern bei Myokardinfarkt (REBOOT, an der 8500 Patienten mehrere EU-Länder teilnehmen). Einige der CNIC-geführten Studien haben die empfehlungen der Leitlinien für die klinische Praxis geändert (z. B. FOCUS- und METOCARD-CNIC-Studien).

Aufgrund seiner sehr aktiven Teilnahme und Führung bei klinischen Studien hat das CNIC 2018 eine Clinical Trials Coordination Unit (CTCU) gegründet, die als akademische CRO nicht nur für vom CNIC geleitete Studien fungiert, sondern auch für branchenfremde Studien, deren Ziele mit der Zentrumsmission übereinstimmen. Dank der CTCU hat sich das CNIC als führendes europäisches Zentrum im Bereich der klinischen Studien positioniert.

Amsterdam UMC ist eines der größten akademischen Krankenhäuser der Niederlande und besteht aus 2 Standorten: Amsterdam UMC, Standort AMC (Academic Medical Center) und Amsterdam UMC, Standort VUMC (Vrije Universiteit Medical Center). Die beiden Standorte sind auf Ebene des Vorstandes und auch auf Ebene der klinischen Abteilungen zusammengelegt, sind aber weiterhin 2 rechtliche Einheiten.

Die juristische Person, die den Vertrag mit der EC unterzeichnet, ist AMC. Amsterdam UMC bietet hämatologische Konsultationen für eine große Anzahl von Krankenhäusern in den Niederlanden an und ist das Überweisungszentrum für die Tertiärversorgung dieser Krankenhäuser. Die Mission der Abteilung für Hämatologie ist es, mehr Krebspatienten mit weniger toxischen und gezielteren Behandlungen zu heilen.

Prof. Kersten (Abt. Hämatologie AMC) und Dr. Chamuleau (Abt. Hämatologie VUMC) sind Co-Vorsitzender und Sekretär des Vorstands der HOVON-Lymphom-Gruppe und Prof. Dr. Kersten ist Vorsitzender des Konsortiums HOVON/LLPC Phase I/II. Prof. Kersten ist auch am BETER-Konsortium beteiligt, das darauf abzielt, die Versorgung von Überlebenden des Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphoms zu verbessern. Sie ist eine der Projektleiterinnen des Projekts „Kardiotoxizität und zweites Krebsrisiko nach Behandlung des aggressiven B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphoms “(747.568 €) der niederländischen Krebsgesellschaft, das darauf abzielt, das Kardiotoxizitätsrisiko des R-CHOP zu ermitteln, indem sowohl eine retrospektive Analyse als auch eine prospektive Fall-Kontroll-Querschnittsstudie an mit R-CHOP behandelten Patienten und ihren Geschwistern durchgeführt wurde. Dieses Projekt wird wichtige Daten über das tatsächliche Kardiotoxizitätsrisiko und zusätzliche Risikofaktoren der Kardiotoxizität von mit R-CHOP behandelten Patienten liefern.

Die European Society of Cardiology (ESC) ist weltweit führend in der Verbreitung von Best practices in der kardiovaskulären Medizin. Es ist eine von Freiwilligen geführte, gemeinnützige medizinische Gesellschaft, deren Mitglieder und Entscheidungsträger Wissenschaftler, Kliniker, Krankenschwestern und verwandte Fachleute sind, die in allen Bereichen der Kardiologie tätig sind.

Die ESC vereint nationale Herzgesellschaften aus der ganzen Welt, darunter 57 Länder aus der EU und dem Mittelmeerraum. Dieses einzigartige Netzwerk ermöglicht es, die Auswirkungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verstehen und die Herz-Kreislauf-Wissenschaft voranzubringen.

Die Mission der ESC ist es, die Belastung durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern. Dies geschieht durch:

Forschung: Die ESC verwendet unvoreingenommene, reale Daten, die veranschaulichen, was heute in der Kardiologie passiert. Die ESC trägt zur Inkubation, Innovation und Verwaltung von erstklassigen kardiovaskulären Forschungsprogrammen bei. Es führt Forschungsarbeiten durch und stützt sich dabei auf das Fachwissen von institutionellen ESC-Mitgliedern und internationalen Netzwerken, darunter 21 Register, an denen 150.000 Patienten aus 89 Ländern beteiligt sind. Der „ESC Atlas of Cardiology“ trägt Daten aus mehr als 40 Realitäten des Gesundheitswesens zusammen. Es hebt die Lücken und Ungleichheiten in der heutigen Herz-Kreislauf-Medizin hervor und ist ein unschätzbares Instrument im Advocacy-Programm des ESC. Die ESC ist auch an zahlreichen EU-finanzierten Forschungsprojekten beteiligt und vergibt Stipendien an Einzelpersonen, um Spitzenleistungen in der Forschung zu unterstützen.

Engagement der Patienten: Im Jahr 2018 richtete die ESC das Patientenforum ein, damit Fachleute und Patienten zusammenarbeiten können, um einen sinnvollen Beitrag zu allen Zielen der ESC zu leisten, von den Kongressen und Bildungsressourcen bis hin zu den ESC-Richtlinien und der Interessenvertretung. Es bringt 25 Patienten aus 11 Ländern in ganz Europa zusammen. Jeder Patient hat persönliche Erfahrungen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Das Universitätskrankenhaus Fundación Jimenez Diaz ist eine akademische Einrichtung, die mit der autonomen Universität in Madrid verbunden ist und über eine Medizinische- und eine Krankenpflegeschule verfügt.

Diese Institution verfügt auch über ein von den regionalen Gesundheitsbehörden zertifiziertes Gesundheitsforschungsinstitut mit einem auf Krebs und Lymphom ausgerichteten Forschungsbereich und einem lokalen IRB/EC. Dies ist die erste Einrichtung in Madrid und die zweite in Spanien mit einer multidisziplinären Lymphom-Einheit, die im Oncohealth Institut, dem umfassenden Krebszentrum des Universitätskrankenhauses Fundacion Jimenez Diaz, arbeitet. Diese multidisziplinäre Einheit besteht aus Mitgliedern der Abteilungen für Hämatologie (unter der Leitung von Raul Cordoba, MD, PhD), Pathologie, Krankenpflege, Radiologie, Nuklearmedizin, Pharmazie, Geriatrie und Dermatologie.


In der Lymphom-Einheit gibt es zwei multidisziplinäre Programme: das geriatrische Hämatologie-Programm in Zusammenarbeit mit der Geriatrie zur Anpassung der Therapie bei älteren Erwachsenen mit Lymphom; und das Kardioonkologie-Programm in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Kardiologie zur Überwachung kardiovaskulärer Toxizitäten bei

Die Universität Aarhus (gegründet 1928) hat sich zu einer bedeutenden dänischen Universität mit einem starken internationalen Ruf im gesamten Forschungsspektrum entwickelt. Die Vision der Universität Aarhus ist es, eine forschungsintensive Universität zu sein, die höchste internationale Qualität anstrebt und sich durch die Schaffung von Wert durch Wissen, neuen Erkenntnissen und Zusammenarbeit auszeichnet und darüber hinaus Verbindungen zwischen Dänemark und der Welt erleichtert.

Die vision der Universität Aarhus für 2025 wird durch einen ‘Fokus auf strategische Verpflichtungen verwirklicht, wie die Generierung von Wissen und Forschungsdurchbrüchen durch freie, unabhängige Forschung von höchster internationaler Qualität, die Generierung von Innovationen in etablierten Unternehmen des öffentlichen und privaten Sektors und Startups durch Zusammenarbeit, sowohl intern als auch mit externen Partnern und die Intensivierung des Austauschs von Talenten und Wissen – lokal, national und global.

Innerhalb seiner Fakultät für Gesundheit ist die Abteilung für klinische Medizin eine unabhängige Organisation, die in Zusammenarbeit mit dem Universitätskrankenhaus Aarhus und den regionalen Krankenhäusern in der Region Mitteldänemark sowohl gesundheitswissenschaftliche Grundlagenforschung als auch klinische Forschung in allen medizinischen Fachgebieten durchführt. Seine Forschungsaktivitäten werden in Zusammenarbeit mit international renommierten Forschern in Dänemark und im Ausland durchgeführt. Kennzahlen: 1) ca. 30.000 qm Forschungseinrichtungen; 2) Ca. 2.100 Veröffentlichungen jährlich; und 3) Forschungsumsatz: ca. 600 Mio. DKK (externe Finanzierung macht 60 % aus). In Bezug auf Forschungseinrichtungen wird darauf hingewiesen:

Innerhalb der Abteilung für Kardiologie besteht ein starkes Interesse an der rolle der ischämischen Konditionierung bei der Verleihung von Organschutz. Die von Prof. Botker geleitete „Kardioprotektion und myokardialer Metabolismus“ Forschungsgruppe, arbeitet translational und klinisch und verwendet hierfür Klein- und Großtiermodelle, um die molekularen Grundlagen und die Modulation des Stoffwechsels bei der kardioprotektion gegen Ischämie/Reperfusionsverletzung zu untersuchen und dann in Studien am Menschen zu übertragen. Die Gruppe hat mehrere randomisierte klinische Studien durchgeführt, in denen die Wirkung von RIC bei akutem Myokardinfarkt, Schlaganfall und anderen akuten
Erkrankungen getestet wurde.

IPOL ist eine internationale Referenz für onkologische Versorgung, deren Aufgabe es ist, Krebspatienten zu untersuchen, aufzuklären, zu verhindern, zu diagnostizieren, zu behandeln und zu rehabilitieren. Umfassende Behandlungspläne, die von multidisziplinären Teams festgelegt werden, umfassen Operationen, Strahlentherapie und Chemotherapie, Nachsorge- und Überlebenspläne.

IPOL ist das größte portugiesische Krebszentrum mit einem Einflussbereich von fast vier Millionen Menschen (Südportugal und die Inseln Madeira und Azoren). IPOL erhält über 6.000 neue Fälle pro Jahr und ist derzeit für die Nachsorge von mehr als 57.000 Patienten verantwortlich. Das Forschungszentrum des IPOL koordiniert eine unterstützende (Tumorbiobank) und fünf funktionelle Einheiten (Grundlagen/Translation, klinische und Epidemiologie), die sich zwei Hauptforschungslinien (aggressive Tumore und Krebsrisiko) sowie dem bevölkerungsbezogenen Krebs widmen, sind aber nicht darauf beschränkt Register, epidemiologische Studien und klinische Studien. Die Entwicklung grundlagen- und anwendungsorientierter Forschungsaktivitäten im Bereich der Onkologie basiert auf der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Institutionen und der Weiterbildung von Gesundheits- und Forschungsfachkräften.

Die Expertise der IPOL-Forschungsgruppen in Genetik, Zell- und Molekularbiologie, Tiermanipulation und patientenzentrierter klinischer Praxis, unterstützt durch modernisierte Forschungsinfrastrukturen und -geräte, garantiert eine kontinuierliche Entwicklung von Forschungsprojekten, die sich mit immer bedeutenderen gesellschaftlichen Herausforderungen befassen. Seit 2013 ist IPOL zusammen mit iBET (Instituto de Biologia Experimental e Tecnológica), Center for the Studies of Chronic Diseases (CEDOC) und ITQB (Instituto Tecnológico de Química e Biologia) Gründungsmitglied des iNOVA4Health-Forschungskonsortiums (www.inova4health.com). ) beide von der NOVA Medical School. Das Hauptziel dieses Konsortiums ist es, Exzellenz in der translationalen Medizin zu erreichen und so die Forschungsinteressen und -anwendungen von IPOL zu erweitern.

Die Hämatologische Abteilung des IPOL ist ein Referenzzentrum für die Diagnose und Behandlung von hämatologischen Tumoren in Portugal. Unter den etwa 1.000 neuen Patienten, die hier pro Jahr aufgenommen werden, sind 50 % Lymphome. Das Zentrum verfügt über umfangreiche Erfahrung und Expertise in der Behandlung von Erstlinien- und Rückfallpatienten, einschließlich konventioneller Chemotherapie, Immuntherapie und autologer und allogener hämatopoetischer Transplantation. Das Team ist auch in der klinischen Forschung erfahren und nimmt regelmäßig an klinischen Phase-2- und Phase-3-Studien zu Lymphomen teil. Forschungsaktivitäten werden mit Unterstützung der Clinical Trial Unit des Krankenhauses entwickelt. Die CTU unterstützt die Projektentwicklung, Koordination, Verwaltung und statistische Analyse sowie Einreichungs- und Genehmigungsaufgaben. Es ist Teil des Forschungszentrums des Krankenhauses, einer Struktur mit Erfahrung in der Verwaltung von Kooperationsprojekten.


Ein wichtiger Teil der regelmäßigen Behandlung von Lymphompatienten ist die Überwachung und Behandlung von Spätbehandlungstoxizitäten, einschließlich kardiovaskulärer und sekundärer Malignome. Die Kardiotoxizitätsüberwachung im Rahmen dieses Projekts wird von den Projektteammitgliedern des Hospital da Luz verfolgt. Im Bereich der klinischen Lymphomforschung arbeitet das Zentrum eng mit akademischen Kooperationsgruppen zusammen, darunter der Lymphoma Study Association, LYSA (als aktives Mitglied dieser Gruppe), der European Hematology Association – Lymphoma Study Group (EHA LyG), dem European Mantle Cell Network (EMCN) und EORTC. Das Team beteiligt sich an translationalen Projekten, klinischen Studien und Beobachtungsstudien. Derzeit startet das Zentrum ein Projekt zur Validierung der EORTC-Fragebögen zur Lebensqualität für die portugiesische Lymphompatientenpopulation und im QUALITOP-Projekt, einem multidisziplinären, europäischen Kooperationsprojekt, das darauf abzielt, mehrdimensionale Aspekte der Lebensqualität nach einer Krebsimmuntherapie zu überwachen, das 2019 aus dem Programm Horizon 20/20 finanziert wurde.

Royal Philips ist ein führendes Unternehmen für Gesundheitstechnologie, das sich darauf konzentriert, die Gesundheit der Menschen zu verbessern und bessere Ergebnisse im gesamten Gesundheitskontinuum zu ermöglichen, von gesundem Leben und Prävention bis hin zur Diagnose, Behandlung und häuslicher Pflege.

Philips nutzt fortschrittliche Technologie und fundierte klinische und Verbrauchereinblicke, um integrierte Lösungen bereitzustellen.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in den Niederlanden ist führend in den Bereichen diagnostische Bildgebung, bildgeführte Therapie, Patientenüberwachung und Gesundheitsinformatik sowie in den Bereichen Consumer Health und Home Care. Philips erwirtschaftete 2018 einen Umsatz von 18,1 Milliarden Euro und beschäftigt rund 77.000 Mitarbeiter mit Vertrieb und Service in mehr als 100 Ländern.

Philips Healthcare ist eine der wichtigsten internationalen Industrien, die medizinische Bildgebungsgeräte entwickelt. Die beteiligte Einheit ist das Department of MR Clinical Science von Philips Medical Systems Nederland B.V. in Best, Niederlande. Die Abteilung hat vor Ort Zugriff auf mehrere 1,5T- und 3T-MRT-Scanner und verfügt über große internationale klinische Anwendernetzwerke in mehreren klinischen Bereichen (Neuro, Onko, Herz-Kreislauf, Muskel-Skelett). Die Abteilung verfügt über umfangreiche Erfahrung und Expertise in der MR-Bildgebung und Bildanalyse und war an mehreren EU-finanzierten Forschungsprojekten beteiligt.

Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie & Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie, Universitätsklinikum Düsseldorf.

An der Universität Düsseldorf (DUS) wurde in den letzten Jahren ein starker Fokus auf nationale und internationale Kooperationsprojekte gelegt. Verschiedene, sehr renommierte kardiovaskuläre Kooperationsnetzwerke wurden gegründet und sind heute aktiv. Dazu gehört der bisherige Sonderforschungsbereich (SFB) 612 („Molekulare Analyse myokardialer Funktion und Dysfunktion“; Sprecher: Prof. Schrader), der wesentliche Beiträge in Tiermodellen, funktioneller und metabolischer Bildgebung an der Maus (z. B. mit MRT) geleistet hat, der SFB 1116 („Master Switches in Cardial Ischemia“; Vorsitzende: Prof. Fischer, Kelm, Goedecke), der derzeit den Rahmen für die molekulare Infarktforschung zur Beeinflussung von Komorbiditäten und des myokardialen Metabolismus bildet, der IRTG 1902 („Intra- und Interorgankommunikation des Herz-Kreislauf-Systems“ (Vorsitzende: Prof. Gödecke und Leitinger) und der neu gegründete SFB „Transregio“ TR259 mit den Universitäten Köln und Bonn zu Aortenerkrankungen (Vorsitzende: Prof. Nickenig, Kelm und Baldus).

Alle kardiovaskulär ausgerichteten Fachbereiche und Institute des Campus sind in einer einzigartigen Struktur vereint (das Cardiovascular Research Institute Düsseldorf, CARID, Vorsitzender: Prof. Kelm), die die interdisziplinäre kardiovaskuläre Forschung in Düsseldorf unterstützt, stärkt und intensiviert. Gut vernetzte Teammitglieder der vorgeschlagenen Forschungsinitiative in Düsseldorf sind an den oben genannten Projekten beteiligt (z. B. Kelm, Jung, Bönner) und bringen Expertise in der Herz-Kreislauf-Forschung aus der Grundlagenforschung an Mäusen (SFB 1116 B06, B12; TR259 B03 ) und Schweinen (BO-4264/1-1) zur translationalen Forschung am Menschen mit dem technischen Schwerpunkt kardiovaskuläre Magnetresonanz (Kardio-MRT) ein.


Die kardiovaskuläre und onkologische Forschung ist ein Schwerpunkt der Universität Düsseldorf sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der klinischen und translationalen Wissenschaft. Professor Kelm war verantwortlich für die deutschen Empfehlungen in Reaktion auf die kardioonkologischen Empfehlungen der European Society of Cardiology (Der Kardiologe 2018 Band 12, Seiten 19–25). Zahlreiche weitere infrastrukturelle Initiativen haben Düsseldorf als eine führende Forschungsfakultät in der Herz-Kreislauf-Medizin etabliert.

Das Henri-Becquerel-Zentrum ist ein französisches umfassendes Krebszentrum (FCCC). Es ist ein multidisziplinäres Krebszentrum, das eine umfassende Versorgung des Patienten, ein kontinuierliches Forschungs-/Pflegeprogramm, Leistung und Innovation zum Wohle der Patienten sowie individualisierte Behandlungen bietet.

Das Zentrum fördert das integrierte Patientenmanagement mit Screening, Früherkennung, Nachsorge nach der Behandlung und individueller Betreuung der Patienten. Forschung ist eine der grundlegenden Aufgaben des Zentrums, um Patienten von diagnostischen und therapeutischen Innovationen auf der Grundlage aller an der Krebsbehandlung beteiligten Disziplinen profitieren zu lassen.

Innerhalb des Anti-Krebszentrums Henri Becquerel ist die Hämatologie-Abteilung ein Dienst mit 50 Krankenhausbetten (davon 20 Betten im Bereich der hämatologischen Intensivpflege) und 18 Plätzen für ambulante Infusionen. Wir sind Teil des UNICANCER-Netzwerks aller Krebszentren in Frankreich (mit mehr als 250 laufenden klinischen Studien, die von der FCCC gesponsert werden und 18 % der Patienten in der FCCC, die an einer klinischen Studie teilnehmen), sowie Mitglied der „LYSA“-Gruppe (Lymphoma Study Association), eine international renommierte akademische Gruppe auf dem Gebiet des Lymphoms.

Wir haben auch ein INSERM-Forschungsteam (UMR INSERM 1245) unter der Leitung von Pr JARDIN, das sich der Forschung auf dem Gebiet der Genetik und Biomarker lymphoider Malignome widmet. Wir nehmen an zahlreichen therapeutischen klinischen Studien aller Phasen, akademisch und industriell, bei allen Hämopathien teil. Unser Zentrum ist INCa-assoziiert (Französisches Nationales Krebsinstitut) und für klinische Studien in der Frühphase zugelassen.

Das Consorcio Centro de Investigación Biomédica en Red MP (CIBER) ist ein öffentliches Forschungskonsortium, das 2006 unter der Leitung des Carlos III Health Institute (ISCIII, der wichtigsten öffentlichen Forschungseinrichtung, die für die Finanzierung, Verwaltung und Durchführung biomedizinischer Forschung in Spanien verantwortlich ist) gegründet wurde. Förderung der Forschungsexzellenz und Aufbau einer kritischen Masse von Forschern im Bereich Biomedizin und Gesundheitswissenschaften.

Organisiert in 11 Forschungsbereichen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CIBERCV), Bioengineering, Biomaterialien und Nanomedizin (CIBERBBN), psychische Gesundheit (CIBERSAM), Lebererkrankungen (CIBEREHD), Diabetes und Stoffwechselerkrankungen (CIBERDEM), seltene Krankheiten (CIBERER), Atemwegserkrankungen ( CIBERES), öffentliche Gesundheit und Epidemiologie (CIBERESP), Adipositas und Stoffwechselkrankheiten (CIBEROBN), Krebs (CIBERONC), Zerbrechlichkeit und gesundes Altern (CIBERFES), CIBER ist das größte Forschungsnetzwerk in Spanien.

CIBER zählt mehr als 800 engagierte Mitarbeiter und 6.000 assoziierte Forscher, die in mehr als 400 Spitzenforschungsgruppen integriert sind. Dank seiner Netzwerkstruktur ist CIBER in der Lage, mehr als 100 verschiedene assoziierte Institutionen zusammenzubringen, darunter Krankenhäuser, Forschungszentren, Technologiezentren, private Institutionen und Universitäten, die aufgrund ihrer Exzellenz ausgewählt wurden, um dem CIBER-Konsortium beizutreten.

CIBERCV ist der spezielle Bereich von CIBER für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. CIBERCV hat sich darauf konzentriert, die folgenden Ziele zu erreichen: Erleichterung und Förderung gemeinsamer Kooperationen zwischen Grundlagenforschern, klinischen und epidemiologischen Forschern; Förderung der gemeinsamen Nutzung fortschrittlicher technologischer Einrichtungen; Forschungsergebnisse auf die klinische Praxis anzuwenden und; Ausbildung einer neuen Generation von translationalen Herz-Kreislauf-Forschern in Spanien. Derzeit besteht CIBERCV aus 40 Forschungsgruppen und die Forschungsstrategie basiert auf 4 Forschungsprogrammen, in die RESILIENCE perfekt passt:

Das Hospital da Luz Learning Health (GLSMED) widmet sich der Weiterbildung von professioneller, translationaler Forschung und Innovation in den Bereichen Gesundheitsversorgung und -management.

Learning Health zielt darauf ab, die Generierung und Verbreitung von Wissen, Technologien und fortschrittlicheren Praktiken im Gesundheitswesen zu fördern und so zur Verbesserung der Patientensicherheit und Versorgungsqualität beizutragen. HLUZ.LH ist das Schulungs-, Forschungs- und Innovationszentrum von Luz Saúde, einem der größten privaten Gesundheitsdienstleister in Portugal, mit 30 Einheiten (darunter 15 private Krankenhäuser, ein Krankenhaus des Nationalen Gesundheitsdienstes, welches im Rahmen eines öffentlich-privaten Partnerschaftsprogramms betrieben wird), 12 private Ambulanzen und zwei Seniorenresidenzen). HLUZ.LH wird als Innovationszentrum der Luz Saúde Group zum Erfolg des vorliegenden Vorschlags beitragen, indem es die Interaktionen zwischen den verschiedenen Krankenhäusern der Gruppe und den Forschern unterstützt, die an diesem Vorschlag für RESILIENCE beteiligt sind. Darüber hinaus verfügt HLUZ.LH über ein Team mit starkem Hintergrund, um die Lücke zwischen Forschung und klinischer Praxis zu schließen. Das klinische Studienteam von HLUZ.LH hat über 140 klinische Studien mit über 400 Patienten koordiniert.

Das Vorzeigekrankenhaus Hospital da Luz Lisboa verkörpert das Gesundheitsparadigma von Luz Saúde und vereint ein Akutkrankenhaus und ein stationäres Krankenhaus in einem integrierten Gesundheitskomplex.


Das Hospital da Luz Lisboa bietet alle medizinischen und chirurgischen Dienstleistungen an, wobei der Schwerpunkt auf differenzierten Bereichen liegt, die in multidisziplinären Exzellenzzentren organisiert sind, was zu einem vollständigen und integrierten Ansatz für Patienten beiträgt und für die Qualität der bereitgestellten Gesundheitsversorgung ausschlaggebend ist.

LCE beteiligt sich durch eine Zusammenarbeit mit CNIC, einem globalen Netzwerk von 83 Patientenorganisationen aus 52 Ländern. Die europäische Niederlassung der LCE ist Partner in diesem Projekt, um sicherzustellen, dass die unerfüllten Bedürfnisse und Erwartungen der Patienten gut integriert werden, wobei auf die Vielfalt der Kulturen und Überzeugungen in ganz Europa gesetzt wird.

LC, ein weltweites Netzwerk von Lymphom-Patientengruppen, wurde 2002 gegründet und 2010 als gemeinnützige Organisation eingetragen. Ihr ausdrücklicher Zweck ist es, weltweit gleiche Informationsbedingungen zu schaffen und eine Gemeinschaft von Lymphom-Patientenorganisationen zu ermöglichen, die sich gegenseitig in ihren Bemühungen unterstützen, Patienten mit Lymphomen die erforderliche Behandlung und Unterstützung zukommen zu lassen und die Patientenperspektive in die Forschung und die Entscheidungsfindung in der klinischen Praxis zu integrieren.

Ihre Vision konzentriert sich auf die Chancengleichheit bei Lymphomen über Ländergrenzen hinweg und ihre Mission auf die Ermöglichung einer globalen Wirkung durch die Förderung eines Lymphom-Ökosystems, das lokale Veränderungen und evidenzbasierte Maßnahmen gewährleistet.

Drittanbieter

Verbundene Drittanbieter

Logotipo Resilience

Sind Sie ein Patient, der an RESILIENCE teilnimmt? Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Einzelheiten Ihrer Teilnahme und speziell auf Sie zugeschnittene Aktivitäten. Sie können auch mit RESILIENCE-Forschern in Kontakt treten.

Verwenden Sie unser kurzes Formular, um uns zu kontaktieren. Unser Team wird Ihre Anfrage lesen und so schnell wie möglich antworten.